Kino
am 20.10. 19:23 Uhr von bicimigo

NRW CUP 2017
am 16.10. 21:16 Uhr von d.c.

NRW CUP 2017
am 16.10. 20:32 Uhr von bicimigo

NRW CUP 2017
am 14.10. 12:02 Uhr von bicimigo

NRW CUP 2017
am 10.10. 11:16 Uhr von d.c.

 
Mal wieder ’ne lange Tour [Update, Video hinzugef├╝gt]
Allgemein

Durch einen gl├╝cklichen Zufall bekam ich eine Mitfahrgelegenheit inkl. Fahrrad nach Meldorf. Ist so ne Stunde n├Ârdlich von Hamburg. Da dachte ich mir gleich, das f├Ąhrste mit dem Rad wieder zur├╝ck.
Also ein paar Tage auf die Karte gestarrt um eine m├Âglichst ideale Strecke zu finden, ohne Autobahn und so, dann den Rucksack gepackt und ab.

Am 30.07. so gegen 8 Uhr ging’s dann los. Die erste, kurze Etappe von Meldorf nach Buxtehude war kein Problem. So rund 30 km und dann ab auf die F├Ąhre ├╝ber die Elbe. Das war echt gutes Timing, die wollten n├Ąmlich gerade ablegen.
Dauert so 90 Minuten die ├ťberfahrt und ist eher belanglos. Auf der F├Ąhre gibt es Bodensehkaffee und trockene Baguettes zu ├╝berh├Âhten Vorzugspreisen.
Beim Anlegen in Cuxhaven stand ich dann mit zwei Damen, beide auch mit Fahrrad, an der Rampe.
„Na, wo geht’s denn hin“ fragte die eine.
„Gelsenkirchen“ sagte ich.
Der Blick war unbezahlbar.
Ein paar aufkl├Ąrende Worte sp├Ąter hatten sie es dann auch geglaubt.
Runter vom Schiff, ab durch Cuxhaven und weiter nach S├╝den.
Bis hierhin hatte ich noch Gl├╝ck mit dem Norddeutschen Wetter.
In Bremerhaven dann leider nicht mehr. Ich wurde von einer Regenwolke verfolgt. Ein wenig Gas geben und es war trocken, an der n├Ąchsten Ampel halten m├╝ssen, und es regnete wieder. Irgendwann war ich dann nass und hatte keine Lust mehr auf diese Verfolgungsjagd, also habe ich mich untergestellt.
Ein kleines M├Ądchen mit Laufrad war auch dabei. Unglaublich, was die alles fragen konnte.
Hast Du eine Klingel?
Warum ist Dein Fahrrad so gro├č?
Warum sind die Pedale so klein?
Bist Du nass?
Wo willst Du hin? Ok, mit „Gelsenkirchen“ konnte sie jetzt noch nichts anfangen, aber so ging das in einer Tour.
Als der Regen dann vorbei war, konnte ich in doppelter Hinsicht aufatmen.
Aus Bremerhaven raus wurde die Gegend dann auch wieder deutlich sch├Âner, weniger Autos, mehr K├╝he und h├╝bsche H├Ąuser.
Ich hatte jetzt schon so knapp 90 Kilometer in den Beinen und Hunger, da stand so ein fahrender Supermarkt an der Stra├če.
Ich rein und fragte: „Habt Ihr belegte Br├Âtchen“. Die ausf├╝hrliche Antwort lautete: „Rosinenschnecken“. War ich mit einverstanden.
Auch hier die obligatorische Frage wo es denn hin ginge. Meine Standardantwort lies den Verk├Ąufer wohl an meinem Verstand zweifeln. Ob ich denn kein Auto h├Ątte, fragte er. Ich sagte: „Ne, das hat meine Frau eingesackt“.
Hat ihm gereicht.
Nach wenigen Kilometern war ich dann an der Weserf├Ąhre. Oh, da gibt’s nen Imbiss.
Also gleich rein und geschaut. Nach Bottroper Schlachtplatte sah die Ausstattung nicht aus, obwohl der Wirt auf meine Frage: „Was hamse denn“ nordisch ausf├╝hrlich mit „Alles“ antwortete. F├╝r eine Bockwurst im Br├Âtchen hat’s gereicht. Die war noch nicht ganz verputzt, da war ich dann auch schon auf der anderen Seite.
N├Ąchstes Ziel: Oldenburg. Rein, Tasse Kaffee, Br├Âtchen und so eine eklige Vanillemilch verdr├╝ckt und fertig, weiter nach Cloppenburg.
Die eklige Mich hat richtig Kraft gegeben. Im normalen Leben h├Ątte ich bestimmt einen Zuckerschock bekommen.
Dass es hier flach ist, muss ich wohl nicht erw├Ąhnen, aber so flach, ist schon erstaunlich.
Im echt sch├Ânen Cloppenburg, so langsam w├Ąre es Zeit f├╝r ein leckeres Abendessen, gab’s dann ein alkoholfreies Weizen.
Weiter ging es ├╝ber Essen (Oldenburg), Quakenbr├╝ck und Nortrup
Der Kilometerz├Ąhler zeigte inzwischen eine 2 an der ersten Stelle, der Uhrzeiger wanderte so langsam in Richtung 21 Uhr und ich in Richtung Osnabr├╝cker Land.
Echt coole Gegend. Noch immer sehr flach, aber viel Wald und viel geradeaus.
Ein Regenschauer und mein schmerzender Hintern ├╝berzeugten mich dann davon, doch zu ├╝bernachten.
Irgendwo bei Ankum an der Stra├če der Megalithkultur. Sachen gibt’s.
Schnell ging’s. Bereits der erste Gasthof hatte ein Bett und auch noch eine Kleinigkeit zu Essen f├╝r mich. Also schnell auf’s Zimmer, puh, warm hier drin, aber die Heizung war aus, Katzenw├Ąsche, umziehen und ab zum Essen.
Dazu habe ich wenig belangloses Zeug mit den Ureinwohnern quatschen d├╝rfen.
Was es so mit diesen Megalithen auf sich hat und so. Das sind halt dicke Steine, die von der letzten Eiszeit da vergessen wurden.
Danach ab auf’s Zimmer.
Puh, noch immer so warm, die Stinkeklamotten raus auf den Balkon, T├╝r auf, duschen, Fernseher an, einschlafen.
Denkste!
Bssssssssss…
Schei├če, M├╝cken.
Licht an, T├╝r zu, PATSCH, erwischt.
Licht aus, schlafen
Bssssssssss…
Schei├če, noch eine M├╝cke.
Licht an, PATSCH, daneben, warten, PATSCH, erwischt
Licht aus, schlafen
Bssssssssss…
Ey, echt, 4 M├╝cken waren in dem Zimmer, die mich bis um 2 in der Nacht auf Trab gehalten haben. Da h├Ątte ich auch prima nach Hause radeln k├Ânnen.
An „T├╝r auf“ war nat├╝rlich nicht mehr zu denken, daf├╝r war’s sch├Ân warm im Zimmer. Die Beine gl├╝hen, die Daunendecke ist super f├╝r den Winter. Was f├╝r eine Nacht.
Um 8 war ich wieder wach, ab zum Fr├╝hst├╝ck und auch hier die obligatorische Frage nach meinem Ziel.
Ok, ist von Ankum nicht mehr so erschreckend weit, aber f├╝r gro├če Augen beim Wirt hat’s gereicht.
Um halb 10 war ich dann endlich auf’m Rad.
Aua, mein Hintern bringt mich gerade um, egal, ich will nach Hause.
Weiter ging es nach S├╝den, in Richtung Riesenbeck. Ein Ort s├╝dlich vom Teuto.
Unterwegs gab es noch eine kurze Pause im Kloster Gravenhorst und dann rein in den Wald. Zum Gl├╝ck ist der Teuto hier nur ein H├╝gel, also war ich z├╝gig oben.
Ein Schild zeigte „Zur sch├Ânen Aussicht“. Klar, hin!
Es ging schwungvoll ein paar Stufen runter und ich stand am Aussichtspunkt. Sch├Ân hier. Das sahen die vielen Wanderer um mich herum auch so. Ich f├╝hlte mich da ein wenig deplatziert, hab nur schnell ein Foto gemacht und dann ging es einen geilen Singletrail, den einzigen auf der ganzen Strecke, runter nach Riesenbeck.
Kaum unten wusste ich, dass ich hier vor ein paar Jahren schon mal rauf bin, zu meiner Tour ├╝ber den Hermannsweg. War so 2010.
Von Riesenbeck ging es dann weiter nach Emsdetten und Altenberge. Der Name ist Programm. Bei der n├Ąchsten Tour fahr ich drum herum. Weiter dann nach Havixbeck.
Ich wusste, dass die Baumberge noch kommen. Ich wei├č auch, dass die Baumberge eigentlich ein Klacks sind. Aber nicht heute. 320 Kilometer in den Beinen und dann da rauf, das ist ├╝bel.
Immerhin wurde ich auch hier mit einer sch├Ânen Aussicht und einer netten Abfahrt belohnt.
Hatte ich schon erw├Ąhnt, dass sich mein Hintern beschwert?
Immerhin war ich jetzt schon fast zu Hause, also wurde der Hintern ignoriert und weiter getrampelt.
Von Nottuln nach D├╝lmen und weiter nach Haltern. Die Bundesstra├če ist echt ├╝bel. So richtig viel Verkehr, zum Gl├╝ck mit einem breiten Seitenstreifen.
Von Haltern nach Marl war dann wieder cool. Da gibt’s echt sch├Âne Ecken.
In Marl wurde es dann mal wieder so komisch windig. Ihr kennt das. Dunkler Himmel, warme Luft und b├Âiger Wind. Nicht gut!
Auf den paar Kilometern von Marl nach Polsum ├Âffnete der Himmel dann noch einmal kurz alle Schleusen. Zum Gl├╝ck gab es ein paar nette B├Ąume und der Regen war in Polsum schon wieder vorbei.
Nass war ich trotzdem.
Jetzt noch die letzten Meter von Polsum nach Gelsenkirchen.
Endlich, geschafft, ich bin zu Hause.
Mit dem Rad von Meldorf nach Gelsenkirchen.
375 Kilometer in 2 Tagen. 16 Stunden Fahrzeit, ein wunder Hintern, keine technischen Probleme.
Dazu wie immer die Frage, ob ich das nochmal mache?
Klar, bestimmt nicht diese Strecke, es gibt ja genug andere, aber ansonsten ganz bestimmt.

Bilder und ein Video folgen in den n├Ąchsten Tagen.


Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 3. August 2016 um 21:19 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pingen ist im Augenblick nicht erlaubt.

3 Reaktionen zu diesem Beitrag.

#1198 von der-udo am 4.08.2016 um 07:51 Uhr

Bsss, Patsch… und damit kannst du mal nicht mehr behaupten, du w├╝rdest keiner M├╝cke was zu Leide tun, Mr. Ichsagedennendiemichnichtkennenwerichbin. Toffte Tour Admin. Weiter so!


#1199 von Ghosttreiber am 5.08.2016 um 07:12 Uhr

Super. Sch├Ân zu lesen.
Die Stelle mit dem unterstand ist mein Favorit.


#1200 von Palle am 5.08.2016 um 11:56 Uhr

Schicke Tour.
Erinnert mich daran, das es f├╝r mich auch mal wieder Zeit wird einfach drauf los zu fahren!!


Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.